Näher dran: Sitzabstand zum Ultra HD-Fernseher

Näher dran: Sitzabstand zum Ultra HD-Fernseher

„Geh ja nicht so ran an die Glotze, du bekommst noch eckige Augen!“ Legionen von besorgten Müttern haben ihre Kinder mit diesem Satz genervt. Heute ruft das Kind zurück: „Aber Mama, das ist doch ein Ultra HD-Fernseher, da spielt der Sitzabstand keine Rolle!“ Und es hat recht. Denn durch die ultrahohe Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten sind die einzelnen Pixel auf dem Display nicht mehr auszumachen, nicht einmal aus kürzester Distanz.

Das sind gute Nachrichten für alle Leute, die sich einen größeren Fernseher kaufen möchten, sich aber fragen, ob dadurch der Sitzabstand nicht zu gering wird. Die Antwort: wenn du dir einen Ultra HD-Fernseher kaufst, spielt der Sitzabstand praktisch keine Rolle mehr. Die Faustregel für UHD-Fernseher lautet Sitzabstand = Bildschirmdiagonale x 1,5. Die empfohlene Entfernung beträgt demnach bei einem 65 Zoll-Gerät 2,50 Meter, bei einem 55 Zöller 2,10 Meter. Das dürfte in so gut wie jedem Wohnzimmer funktionieren. Näher ran wäre auch in Ordnung – weiter weg, z.B. 4 Meter, eher nicht. Dann kann das menschliche Auge trotz höherer Auflösung keinen Unterschied zwischen HD und Ultra HD erkennen. Auch deshalb ist bei Ultra HD die höhere Auflösung nur die halbe Miete. Für den „Wow-Effekt“ durch 4K sind auch bessere Kontraste (High Dynamic Range) und eine verbesserte Farbdarstellung (Erweiterter Farbraum) wichtig. Auf uhdr.de findest du dazu auch Hintergrundinformationen und Erklärungen

„Filmmaker Mode“: Neuer TV-Modus für Filme und Serien

„Filmmaker Mode“: Neuer TV-Modus für Filme und Serien

Filme und Serien im Look & Feel von Hollywood, so wie sich das Regisseure wie Christopher Nolan (Dark-Knight-Reihe, Interstellar) und Rian Johnson (Star Wars) wünschen. Das soll der neue TV-Modus „Filmmaker Mode“ in Fernsehern ermöglichen. Gemeint ist damit eine Voreinstellung des Fernsehers, die Inhalte so wiedergibt, wie sich das die Macher vorstellen: im richtigen Bildverhältnis, mit korrekter Farbdarstellung und der ursprünglichen Bildwiederholrate. Das hat zur Folge, dass Algorithmen zur Bildverbesserung wie Zwischenbildberechnungen in diesem Modus weitestgehend deaktiviert werden.

Der neue TV-Modus „Filmmaker Mode“ soll entweder automatisch oder per Tastendruck auf der Fernbedienung aktiviert werden können, erste Hersteller haben ihre Unterstützung schon signalisiert. 

Hinter dem Projekt steht die die UHD Alliance – ein Industrieclub, in dem praktisch alle führenden Hersteller, Studios und Distributoren vertreten sind. Mehr Informationen zum Filmmaker Mode gibt es auf einer Website der UHD Alliance.

EM-Qualifikation in Ultra HD und HDR

EM-Qualifikation in Ultra HD und HDR

EM-Qualifikation in ultra-scharf: Am 6.9. 2019 empfängt Deutschland den ewigen Rivalen aus den Niederlanden im Hamburger Volksparkstadion. RTL UHD überträgt live die EM in Ultra HD HDR. Los geht’s mit Vorberichten um 20:15 Uhr, Anpfiff ist um 20:45 Uhr.

Das Hinspiel gewann die Deutsche Fußballnationalmannschaft mit 3:2. Mit ein Sieg im Rückspiel unter Hamburger Flutlicht könnten Jogi Löws Männer den Vorsprung auf die Niederländer auf 9 Punkte ausbauen – und einen Riesenschritt in Richtung EM-Qualifikation machen.

Drei Tage am 9.9. 2019 später kann sich „Die Mannschaft“ im Windsor Park in Belfast in der Partie gegen Nordirland die Tabellenführung sichern. Die Vorberichte auf RTL UHD beginnen wieder um 20:15 Uhr und der Ball rollt ab 20:45 Uhr.

Den Platz an der Sonne haben in jedem Fall schon einmal alle Fußballfans durch die Übertragung der EM in Ultra HD und HDR auf RTL UHD. In besserer Bildqualität kann man Live-Fußball derzeit nicht genießen. RTL UHD ist empfangbar via Satellit für Kunden von HD+ sowie für Kunden des IPTV-Angebots Magenta TV der Deutschen Telekom. Mehr Infos zum Empfang von RTL UHD findest du hier auf unserer Website bei den Ultra HD-Inhalten.